Glaubenssätze – Grundlage der ThetaHealing® Arbeit

Was ist denn ein Glaubenssatz? Und vor allem: Hab ich den auch?

Ja, jeder hat Glaubenssätze, die ganz unterschiedlich aussehen können. Ein solcher Glaubenssatz könnte z.B. sein „Ich liebe mich.“

Dieser Satz schwebt aber nicht im luftleeren Raum irgendwo in unserem Gehirn herum, sondern er ist vielmehr Teil eines Systems aus weiteren Sätzen und Gefühlen, die zusammen unsere Persönlichkeit, unser Denken und Handeln ausmachen. Dabei sind diese Sätze und Gefühle nicht unbedingt nach einer äußerlich erkennbaren Logik strukturiert, also nicht alle Sätze, die mit Liebe zusammenhängen, sind auch in einer Kategorie zusammengefasst.

Die Gefühle dazu können auch widersprüchlich sein. So könnte es sein, dass du den Satz „ich liebe mich“ liest und durch den Neigungstest (ein kinesiologischer Test, dazu bald mehr) nachtestest, dass du ihn sogar hast. Aber in dir steigt kein Gefühl von Liebe zu dir selbst auf, sondern eher Ekel vor dir selbst, weil du dich für egoistisch hältst, sowas zu denken oder zu glauben.

Auf jeden Fall ist dieser Satz aber irgendwo entstanden. Vielleicht in der Kindheit, vielleicht auch schon irgendwann vorher. Oder deine ganze Familie hat so geglaubt und gefühlt.

In der ThetaHealing Sitzung geht es darum, zu dieser Wurzel vorzudringen und herauszufinden, warum du bzw. dein Unterbewusstsein so denkt. Im nächsten Schritt geht es dann darum, den Satz herauszuziehen – es werden andere Sätze darüber mit fallen. Natürlich lassen wir keine Lücke, du musst also keine Angst haben, dass deine Persönlichkeit Stück für Stück zerpflückt wird. Vielmehr wird die Lücke mit neuen Sätzen gefüllt, die dir helfen, wieder in die Liebe und die Leichtigkeit zu kommen. (Wichtig: Für alle Veränderungen braucht es deine ausdrückliche Zustimmung, es wird nichts getan, was du nicht wirklich willst.)

Dazu gehören auch die Gefühlsdownloads. Dazu im nächsten Beitrag mehr.